Aktuelles

Fallbeispiel Import von *.tmx-Datei in memoQ

24. August 2016

Eine Kollegin sprach uns in der vergangenen Woche an, weil sie Probleme hatte, eine *.tmx-Datei mit Übersetzungseinheiten der Europäischen Union in der Sprachkombination NL-DE in memoQ zu importieren, weil das System in memoQ den Import abgebrochen hat.

Unsere Tests ergaben zunächst das gleiche Ergebnis, wir konnten jedoch über einen Umweg die *.tmx so aktualisieren, dass nun der Import in memoQ möglich war, und zwar über SDL Trados Studio 2015.

Vielleicht ist das Verfahren auch für andere KollegInnen interessant, die einmal ein ähnliches Problem haben:

Wir haben zunächst die *.TMX-Datei NL-DE in Trados importiert und Trados dabei die Anweisung gegeben

 

1)      Bei gleichem Ausgangssatz und abweichender Übersetzung immer nur die neuere Übersetzungseinheit beizubehalten

2)      Alle Übersetzungseinheiten in einer separaten Datei zu speichern, die fehlerhaft sind (und nicht in das TM zu importieren).

 

Danach haben wir die Übersetzungseinheiten aus Trados heraus exportiert – wiederum in eine *.tmx-Datei und haben diese aktualisierte und von Störfaktoren befreite *.tmx-Datei dann in memoQ importiert. Der Import hat zwar immer noch mehrere Stunden gedauert (trotz performantem System) – die Übersetzungseinheiten konnten aber einwandfrei in memoQ integriert werden und sind jetzt auch bearbeitbar.

Für uns war das ein interessanter Ansatz, wie sich Translation Memory-Systeme gegenseitig ergänzen können, wenn es einmal hakt.

Weitere Tipps, Tricks und Wissenswertes für ÜbersetzerInnen, TerminologInnen und SprachtechnologInnen finden Sie auf unserer Facebook-Seite @docktrans

 

Hinweis:

Alle in dieser Kurzinfo genannten memoQ- Produkte sind Marken von Kilgray. Alle in dieser Kurzinfo genannten SDL Trados Studio-Produkte sind Marken von SDL plc. Die Namen anderer Unternehmen und Produkte, die in dieser erwähnt wurden, sind Eigentum der jeweiligen Inhaber. Es soll keine Verbindung zu anderen Unternehmen oder Produkten angedeutet oder aus dieser Erwähnung abgeleitet werden.

Diese Kurzdokumentation wird „wie besehen“ bereitgestellt. Die Autorin übernimmt keine Haftung für inhaltliche oder drucktechnische Fehler. Alle Garantien, Bedingungen oder andere Konditionen im Hinblick auf die Dokumentation, ob ausdrücklich oder durch Gesetze, Gewohnheitsrechte oder anderweitig impliziert, werden im gesetzlich zulässigen Rahmen ausgeschlossen.

Das Werk ist in allen seinen Teilen urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne schriftliche Zustimmung der Autorin unzulässig. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Weitergabe, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung in und Verarbeitung durch elektronische Systeme.